Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

 
 
 
 

„The WOW photo recipe”

„The WOW photo recipe”

„The WOW photo recipe”

 
 

If you stick to the division into thirds, golden ratio and a correct exposure, you will get a decent photo but not a WOW picture. But the ingredients for a WOW are well known. Light, focal length, perspective and image composition with a clear statement that triggers emotions in the viewer. The WOW picture is ready. The photo below shows a backlight situation with little edge light on the rope and an enhancement by discreet dodging and post exposure (Dodge and Burn) in the area of the footbridge. This technique brings more 3D into a two-dimensional image. The minimalism in the image composition. Although the bird is not even one percent of the image, it is clearly recognizable as the main subject. The negative spaces in the image that do not contain structural information (black and white areas) reinforce the silhouette of the bird.
Even in color photography, I hardly have a photo without curiosity gaps, which are small black areas that are closed and show no structure. They are supposed to trigger the thought in the viewer – „What will be there?“ E.g. a forest with which one sees perhaps still 2 meters in the depth structure and behind it is only black space.
Why is now this bird silhouette no WOW picture (For me just not)? The photo is handicraft cleanly made, it is considered the light and a minimalism. There are Curiosity Gap’s enough spaces for interpretation. So everything is good. No for me not, it triggers in me no emotion. Conclusion: The photo can still be made so cleanly, if it triggers no emotion ensteht no WOW effect.
So enjoy browsing my website, you will surely find one or the other WOW photo.So when is a photo a WOW picture? – It is when you show it to someone you don’t know and their reaction is WOW. For you, it’s a WOW picture when you still like looking at it after 3 years. It’s simple, isn’t it 🙂

 
 
 
 
 
 

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

 
 
 
 

„Infrared processing”

„Infrared processing”

„Infrared processing”

 
 

Infrared film was an important stylistic device in B&W photography. All of today’s digital sensors have infrared blocking filters built in. With some camera manufacturers, you can also have this blocking filter removed. But this costs quite a bit of money and the camera sensor is also only suitable for infrared photography.
This effect can be easily achieved with image processing programs. With the picture composition and motive selection one should pay attention to the fact that many chlorophyll-containing plants, tree trunks or e.g. tiled roofs in the color red or deep blue sky is present. In the infrared range, yellow/green turns to white and red to black. The contrast-luminance sliders in the SW conversion and in the HSL range can be set to produce an image that looks as if the image was shot with an infrared film or sensor.

 
 
 
 
 
 

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

 
 
 
 

„Salzburg city”

„Salzburg city”

„Salzburg city”

 
 

This will certainly not be a trend, but Leica recently released another monochrome digital camera, the Leica Q2 monochrome with 40 MP for a mere 5,500 Euros. In analog times, it was hardly possible to bring such a strong contrast range to black and white photography as is possible with today’s digital cameras and lenses. The images were softer and didn’t have as many shades of gray, due to the analog film stock.
The softness is also beautiful and certainly has a lot of charm. However, I am fascinated by today’s technology and the possibilities it offers in black and white photography. Through focus stacking and high contrast RAW development, a sharpness can be brought into the micro contrasts of the images, creating a very clean look. I am aware that the human eye and brain looks for the softness in B&W images. I try not to imitate an old look in my B&W photography, but to develop a crisp one and rediscover it for myself. Well, everyone will not like it. So what? I like it 😉 A big exception are head portraits in black and white, I shoot them mainly analog. I’m either moving in the direction of shooting portraits analog only or shooting one set digital and one analog. Time will tell.

 
 
 
 
 
 

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

 
 
 
 

„Analogue photography”

„Analogue photography”

„Analogue photography”

 
 

35 years ago, as a reportage photographer, my Nikon FG-20 was stolen at an event. Now I could acquire the same make with the 50mm 1.8 pancake, note, in new condition for little money. The FG-20 is the smallest and lightest analog SLR Nikon had ever built. It was produced for two years from 1984 – 1986.
As is so often the case, there are wars of faith in photography. The analog photographers looking for the finest grain. The digital photographers who interpret brightness noise as fine grain. And I belong to the faction that if I’m going to shoot analog, I want to see grain, otherwise I might as well use my digital camera. The Ilford Delta 400 has a very flat fine grain. Combined with a yellow filter, I get an ounce more contrast, as this film tends to be lower contrast. Not to be compared with an HP5+ or T-max 400. Now it’s a matter of waiting for the film to come back from the specialist lab. And there it is 🙂 Nice contrast with fine soft grain

 
 
 
 
 
 

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

Jürgen Hauer

 
 
 
 

„Analogue photography”

„Analogue photography”

„Analogue photography”

 
 

There are photographers who show in their published works how portraits nowadays can be made highly brilliant, modulating and contrasty with modern lights and lenses and enough light setting knowledge. From the 2D medium, a 3D-like impression is created that makes the model literally jump out of the photo. When you see such a well done picture, you think „WOW“, great job.
Some time ago I had the opportunity to see a whole portfolio of such work at a photographer. But I also noticed that I got bored after the 20th model, although the works were brilliant, but did not pay further attention to the thought.
Recently at another colleague I saw the complete opposite. Very subtle light settings much flatter and analog photographed. Typically analog soft, almost a little out of focus. And when I was browsing through this portfolio I remembered the colleague from before, only with the difference that I did not get bored with the less brilliant almost a little out of focus images.
Then I looked through my entire digital black and white portfolio. Sure great pictures but always with the analog B/W images I stuck longer. And then the portrait of Gottfried came about. Not brilliant and shiny with a lot of pomp, almost a little out of focus but with a lot of power.
I’m going to change my way in B&W portrait photography and go back to analog, though shooting digital portraits along for the customers, the customer should then decide for himself. For my freelance work it’s completely different, I want to go back to analog. Economically speaking, this is almost not feasible, because the pure material costs for an analog image are about one euro and 100 photos thus cost 100 euros. and if only every 3rd image from a film what will increase the material costs steeply. So economically seen an expensive fun and almost not presentable.
If there would not be this eye / brain soothing look of an analog B/W portrait against. Surely you could bend a digital photo in that direction as well. A little Gaussian blur here and there, a little digital grain there, a few analog image errors added and good it is and the look is finished. Clearly, it’s far too complex, time-consuming, and therefore far too expensive due to the processing time. I’d rather go straight back to analog.

 
 
 
 
 
 

„Analoge Fotografie”

„Analoge Fotografie”

„Analoge Fotografie”


English

 
 

Es gibt Fotografen die in ihren veröffentlichten Arbeiten zeigen, wie man Portraits heutzutage mit modernen Lichtern und Objektiven und genügend Lichtsetzungswissen hochbrilliante, modulierende und kontrastreiche Fotos gestalten kann. Aus dem 2D Medium entsteht ein 3D artiger Eindruck der das Modell förmlich aus dem Foto springen läßt. Wenn man so ein gut gemachtes Bild sieht, denkt man „WOW“, toll gemacht.
Vor geraumer Zeit hatte ich die Gelegenheit bei einem Fotografen ein ganzes Portfolio solcher Arbeiten sehen zu können. Mir fiel aber auch auf, dass mir nach dem 20ten Modell langweilig wurde, obwohl die Arbeiten brilliant waren, schenkte aber dem Gedanken keine weitere Aufmerksamkeit.
Vor kurzem bei einem andern Kollegen sah ich das komplette Gegenteil. Sehr dezente Lichtsetzungen viel flacher und analog fotografiert. Typisch analog weich, fast schon ein wenig unscharf. Und als ich durch dieses Portfolio blätterte fiel mir der Kollege von vorher ein, nur mit dem Unterschied, dass mir bei den weniger brillianten fast ein wenig unscharf wirkendenden Bildern nicht langweilig wurde.
Daraufhin schaute ich mein ganzes digitales Schwarz/Weiß Portfolio durch. Sicher tolle Bilder aber immer bei den analogen S/W Bildern blieb ich länger hängen. Und dann kam das Portrait von Gottfried zustande. Nicht brilliant und glänzend mit viel Pomp, fast ein wenig unscharf aber mit sehr viel Kraft.
Ich werde meinen Weg in der S/W Portraitfotografie ändern und zurück zu analog gehen, zwar für die Kunden digitale Portraits mitschießen, der Kunde soll dann selbst entscheiden. Für meine freien Arbeiten verhält sich das ganz anders, ich will zurück zu analog. Wirtschaftlich gesehen ist das fast nicht darstellbar, weil die reinen Materialkosten für ein analoges Bild bei zirka einem Euro liegen und 100 Fotos somit 100 Euro kosten. und wenn nur jedes 3te Bild von einem Film was wird die Materialkosten steil ansteigen. Also wirtschaftlich gesehen ein teurer Spass und fast nicht darstellbar.
Wenn da nicht dieser dem Auge/Hirn beruhigende Look eines analogen S/W Portraits entgegenstehen würde. Sicher könnte man ein digitales Foto auch in diese Richtung biegen. Ein wenig gaußscher Weichzeichner da und dort, ein wenig digitales Korn dazu, ein paar analoge Bildfehler eingebaut und gut ist es und der Look ist fertig. Ganz klar, viel zu aufwändig, zeitintensiv und somit durch die Bearbeitungszeit viel zu teuer. Dann lieber gleich wieder analog.

 
 

Analoge Mittelformat Kamera für 6×6 oder 6×7 im neuwertigen Zustand gesucht, wer eine abgeben möchte bitte melden.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

 
 
 

„Analoge Fotografie”

„Analoge Fotografie”

„Analoge Fotografie”


English

 
 

Vor 35 Jahren wurde mir als Reportagefotograf meine Nikon FG-20 bei einer Veranstaltung geklaut. Jetzt konnte ich das selbe Fabrikat mit dem 50mm 1,8 Pancake, man beachte, im Neuzustand für wenig Geld erwerben. Die FG-20 ist die kleinste und leichteste analoge Spiegelreflexkamera die Nikon je gebaut hatte. Sie wurde zwei Jahre von 1984 – 1986 produziert.
Wie so häufig gibt es in der Fotografie Glaubenskriege. Die Analogfotografen, die nach dem feinsten Korn suchen. Die Digitalfotografen die Heligkeitsrauschen als feines Korn interpretieren. Und ich gehöre halt zu der Fraktion, wenn ich schon analog fotografiere, dann möchte ich Korn sehen, sonst kann ich gleich meine digitale Kamera nehmen. Der Ilford Delta 400 hat ein sehr flaches feines Korn. In Kombination mit einem Gelbfilter bekomme ich um ein Quäntchen mehr Kontrast, da dieser Film eher kontrastärmer ist. Nicht zu vergleichen mit einem HP5+ oder T-max 400. Jetzt heißt es warten, bis der Film vom Fachlabor zurückkommt. Und da ist er 🙂 Schöner Kontrast mit feinem soften Korn.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Videoproduktion Pferde Portrait

Videoproduktion Pferde Portrait

Videoproduktion Pferde Portrait

Mit Tieren zu arbeiten ist immer etwas besonderes. Die Planbarkeit einer Produktion funktioniert nur bedingt. Bei Oakley war das aber überhaupt kein Problem, er zeigte während der zweistündigen Dreheinheiten an sechs Drehtagen überhaupt keine Unmutsäußerungen. Gerade im Gegenteil, er war immer neugierig und fürchtete sich auch nicht vor meinem Gimbal.
Auch wenn ich außer seinem Sichtfeld war, ließ er mich nahe an sich ran. Durch die wirklich klare Kommunikation mit dem Besitzer Gottfried konnten wir alle Shots in die Kamera bringen, die wir uns für die Drehtage vereinbart hatten. Oakley ist ein zwei Jahre alter Hengst der gerade nach Parelli ausgebildet wird. Wir wollten mit dem Kurzfilm einen kleinen Einblick in diese Arbeit geben. Es entstand ein schöner emotionaler Film.


zum Film

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

„Oakley”

„Oakley”

„Oakley”

 
 
 
 
 
 
 
 
 

„Video Business Shooting mit Eva”

„Video Business Shooting mit Eva”

„Video Business Shooting mit Eva”

 
 
 
 
 

zurück zu den Fotos

 
 

Dank dir Neo für den tollen Schnitt

Dank dir Neo für den tollen Schnitt

Dank dir Neo für den tollen Schnitt

 
 
 
 
 
 
 

„Ein Tag in den Gassen von Rovinj”

„Ein Tag in den Gassen von Rovinj”

„Ein Tag in den Gassen von Rovinj”

 
 
 
 
 

zurück zu den Fotos

 
 

Dank dir Thomas für die Kameraarbeit und Neo für den tollen Schnitt

Dank dir Thomas für die Kameraarbeit und Neo für den tollen Schnitt

Dank dir Thomas für die Kameraarbeit und Neo für den tollen Schnitt

 
 
 
 
 
 
 

„Video TFP Shooting mit SHANIA”

„EVideo TFP Shooting mit SHANIA”

„Video TFP Shooting mit SHANIA”

 
 
 
 
 

zurück zu den Fotos

 
 

Dank dir Neo für den tollen Schnitt

Dank dir Neo für den tollen Schnitt

Dank dir Neo für den tollen Schnitt

 
 
 
 
 
 
 
 

MENSCH

MENSCH

MENSCH

 
 

Ich hatte von Shania vorigen Herbst ein Bild gesehen, dass ihr weniger schmeichelte. Trotzdem konnte ich erkennen, dass sie als Fotomodel viel Potential hat. Und recht hatte ich damit. Im Rahmen eines TFP Shootings sind wir die ersten Schritte gegangen und ich bin mir sicher, dass da noch einige Shootings folgen werden. Hast deinen Job sehr gut gemacht Shania.


zum Video

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

„In den Gassen von Rovinj”

„In den Gassen von Rovinj”

„In den Gassen von Rovinj”

 
 
 
 
 
 
 
 

Im Rahmen der YOMSI Photo Tour enstehen neben den typisch für kommerzielle Verwendung touristischen Bildern auch Fotossets für meine private Webseite. So auch in Rovinj. Diese farbenfrohe Innenstadt mit den sand-, gelb- und rotfarbigen Hausfassaden gepaart mit schönem gelblichen Abendlicht stehen im direkten Kontrast zu den bunten Farben der Fensterläden, Wäscheleinen, Bildergalerien und Boutiquen.
Wir hatten leider nicht soviel Zeit, dass wir im Genre der Streetfotografie noch die Geschichten von Menschen in den Fotos erzählen konnten. Wer genug Zeit hat und auf diese besonderen Momente warten kann, findet in Rovinj ein Mekka dieses Genres.


zum Video

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

„Der Mensch in der Natur”

„Der Mensch in der Natur”

„Der Mensch in der Natur”

 
 

Als Naturfotograf möchte man keine menschlichen Einflüsse in seinen Fotos sehen. In Österreich ein schweres Unterfangen. Das Land ist so klein und dicht besiedelt, dass es viel an Recherche und Auseinandersetzung mit den Landschaftsteilen braucht, bis „reine Naturfotos” entstehen, wenn man nicht nur mit engen Blickwinkeln oder Makrobereich arbeiten möchte. Bei Ultraweitwinkel und Panoramen wird es schwierig. Dieses Bild versöhnt mich ein wenig mit diesen Tatsachen. Eine Brücke die in ein Moor führt indem ein Steg verläuft, sodass die Menschen das Moor nicht zertrampeln können. Ein harmonisches ruhiges Landschaftsfoto trotz menschlicher Einflüsse.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

„Gosaubach im Frühling”

„Gosaubach im Frühling”

„Gosaubach im Frühlingr”

 
 

Panoramen werden durch viele Einzelbilder in einer Software zu einem Bild verrechnet. Die besten Ergebnisse erreicht man, wenn man nicht zu weitwinklige oder Teleobjektive verwendet und mit einen Panoramastativkopf arbeitet. Also Brennweiten zwischen 30-50mm. Da ich diese Funktion erst seit kurzem in Capture One 22 benutze, muss ich das in meinen Tests ausreizen, damit ich sehen kann, wie zuverläßig das Programm die Bilder verrechnet. Die RAW Entwicklungssoftware ist genauso ein Werkzeug, wie die Kameras und Objektive. Im kommerziellen Einsatz muss man sich auf die Werkzeuge verlassen können. Die Nikon Zfc als APS-C mit einen Cropfaktor von 1,52 nimmt bei einem 28mm einen Bildwinkel von 43mm Brennweite.
Also ideal für den Landschaftsfotografen, der mit leichtem Equipment unterwegs sein möchte. Die Abbildungsleistung, das Lowlightverhalten ist bei dieser Kombi ausgezeichnet. Bei einem 5 zeiligen 180 Grad Panorama kommt man auf Auflösungen jenseits der 20.000 Pixel in der Breite. Somit sind Zuschnitte von Weitwinkel bis zum engen Telebildwinkel möglich und man hat noch immer ein hochauflösendes Bild.
Beim Zuschnitt auf einen Telebildwinkel kommt hinzu, dass die starke Hintergrundkomprimierung entfällt und sich eine neue Bildgestaltungsmöglichkeit eröffnet. Wenn man bedenkt, dass auf der Kamera eine Festbrennweite drauf ist, ist das schon genial.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MENSCH

MENSCH

MENSCH

 
 

Immer wenn wir neues Fotoequipment anschaffen und noch bevor wir es in der Produktion verwenden, wird es ausreichend getestet. Da muss dann Roland zu seiner Freude 😉 immer als Versuchskaninchen herhalten 🙂 Ich portraitiere Roland sehr gerne, weil er fast jeden Spaß mitmacht und sehr geduldig ist. So einen Menschen braucht es da aber auch, weil beim Einsatz von neuem Material häufig unvorhergesehenes passiert und das können wir dann beim Kundeneinsatz gar nicht brauchen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

„Panoramen Oberndorf / Laufen
in der blauen Stunde”

„Panoramen Oberndorf / Laufen
in der blauen Stunde”

„Panoramen Oberndorf / Laufen
in der blauen Stunde”

 
 

Fakten: 160 Grad Panorama, 22 Hochformatbilder in 2 Reihen, manueller Weißabgleich, manueller Fokus, 16089×6895 Auflösung im 21:9 Format bei APS-C, 66.01 MB *.jpg, 860 MB RAW*.dng in 16-BIT, mit Panoramakopf in 15 Gradschritten mit ca. 40% Überlappung geschossen, Projektion Panini.
Ich habe extra auf Capture One 22 upgedated, weil ich die Panoramafunktion in Capture One haben wollte. Und ich muss sagen auch bei Low-Light Bedingungen entsteht ein fehlerfreies Stiching. Auch 3 Reihen mit 33 Bildern waren kein Problem. Dass ich da begeistert bin, brauch ich wohl nicht zu erwähnen 😉

 
 
 
 
 
 
 
 

Wenn ein Tool so gut funktioniert, ich mich darüber feuen kann, motiviert mich das zu mehr. Bin schon gespannt ob die Panoramafunktion in Capture One auch bei Close-Up und Makropanoramen solche Ergebnisse bringt. Die Amphibien sind schon aktiv. Frosch mit Laich als Panorama, da könnte jetzt was gehen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MENSCH

MENSCH

MENSCH

 
 

Es gibt Menschen die strahlen nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch durch ihre Art und ihr Charisma. Wer solche Eigenschaften bei einem Menschen als Fotograf sucht, muss Eva fotografieren. Einmal starke Bilder aufgrund des Modells leicht gemacht 🙂


zum Video

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Liegende Yoga Figur: Ganzkörperaufnahmen frontal von oben fotografiert bieten nicht die Möglichkeit der Freistellung durch Hintergrundunschärfe. Erstens würde diese Unschärfe merkwürdig anmuten und zweitens ist der Abstand von Modell und Boden zu gering. Freistellung muss sein, aus diesem Grund habe ich bezüglich der Lichtsetzung ein modelierendes weiches Zangenlicht gewählt, das eine Trennung von Modell und Hintergrund ermöglicht. Wichtig dabei ist, dass im Falle dieses Bildes der Strukturkontrast zwischen dem stark strukturierten Boden und der einfärbigen Kleidung des Modells diesen Effekt verstärkt. Das Ton in Ton Bild macht das gesamte Bild wieder ruhiger und ist trotzdem ein Eyechatcher.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Making of – Behind the Scenes

Making of – Behind the Scenes

Making of – Behind the Scenes

 
 
 
 
 

Chris – Assistent der Lichtsetzung war hauptverantwortlich für das hochfrontale Licht von Eva beim Shooting am Pool. Chris musste daher ins Wasser 🙂 Dank dir Chris!